Gelesen 2013

Januar:

Timur Vermes, Er ist wieder da 

Justin Cronin, Die Zwölf 

Jay Asher, Tote Mädchen lügen nicht 

Februar:

Veit Etzold, Final Cut 

Gesamt:

Anzahl Bücher: 4

Anzahl Seiten: 1954

Geschützt: Füße vs. Dani

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


es hört nie auf…

 

Im Prinzip ist es ja äußerst witzig. Zumindest für Aussenstehende. Aber meine lieben kleinen Köter sind eine Herausforderung fürs Leben! Wers nicht glaubt und denkt, 3kg-Viecher wären keine RICHTIGEN Hunde, dem kann ich meine beiden ja mal für ne Woche leihen! (Als ob! XD)

Seit guten 2-3 Wochen bin ich (das vorweg) stolz wie Bolle! Denn bis auf kleine Ausnahmen, in denen die beiden sich noch vergessen und in alte Muster verfallen, ist es beim Gassi STILL! Mucksmäuschenstill! Ein Träumchen!

NUR! da wir sie damit jetzt auch wieder langsam auf andere Hunde loslassen können , tauchen nun (natürlich! wie sollte es auch anders sein?) neue Probleme auf.

1. Nelly: sie lässt keine anderen Hunde an uns ran. Die werden gnadenlos weggeschnappt! Scheinbar denkt die kleine Wurst, sie hätte das Zepter in der Hand und könnte solche Entscheidungen treffen! Pustekuchen, hat sie nicht!

…naja, irgendwie schon, denn ich weiss grad noch nicht so wirklich, wie ich daran arbeiten soll… aber da fällt mir schon was ein!

2. Geegee: stellt sich als extrem unsicheres Mopsie dar! Will ein Hund mal an ihrem Pöppes schnuppern, wird er (in den meisten Fällen) von ihr ziemlich dumm angemacht und zum Teil richtig angegiftet. Wie ich jetzt gelernt habe, haben nur unsichere Hunde n Problem damit.

Durch Beobachten beobachten beobachten habe ich jetzt aber gesehen, dass sie vor allem dann so heftig reagiert, wenn die anderen Hunde auf sie zustürmen und nicht höflich nen Bogen laufen.

Problemlösung: Eigentlich ganz einfach. Heranstürmende Hunde wegblocken, damit GG sieht, dass ich die Sache im Griff habe. Die Technik, was das angeht, muss ich aber noch verfeinern… XD

 

Dennoch kann ich an dieser Stelle mal sagen: Ich steh auf meine Köter! Ich könnte sie zwar (vor allem Nelly) des öfteren mal an die Wand klatschen und drohe in solchen Fällen gern auch mal mit Tierheim, aber dafür, dass Nelly am Anfang so dermaßen verkorkst war, hat sie sich super entwickelt! <3

 

Wenn ich könnte, wie ich wollte…

…dann wäre ich jetzt woanders, nur nicht hier. Ich hab grad Semesterferien (unglaublich, aber wahr! Seit dem ersten Semester musste ich ja auch nur drauf warten und das ist jetzt wie lange her? …richtig, 6 Semester! :P ).

Und woran mangelt es, um dieser (zwar mit schönem Wetter, aber) gewohnten Umgebung zu entfliehen? Joa, dem üblichen: Money money money!

Und das Bloggergewinnspiel von Thomas Cook machts natürlich auch nicht besser. Die Gewinnspielfrage: Dein Lieblingsreiseziel (Land und / oder Stadt). Also, wo wäre ich jetzt gerne?

Beim Land muss ich natürlich nicht lange überlegen. Jeder, der mich kennt, weiss es. Ich liebe Thailand und deswegen ist mein Land der Träume natürlich dort! Ich weiss gar nicht genau, wann das mit dieser Obsession angefangen hat, aber ich hab sogar schon meine Eltern damit angesteckt, die just in diesem Moment ihren zweiten Urlaub dort verbringen (wofür ich sie übrigens ziemlich doof finde! ;) ). Das einzige Manko: Jeder dort weiss dank meinem Tattoo, wie ich heisse… War vielleicht keine so gute Idee, sich seinen Namen an eine recht gut sichtbare Stelle stechen zu lassen in der Sprache des Landes, in das man unbedingt mal reisen möchte! XD

Aber egal, Thailand sei es!

Bei der Stadt musste ich schon länger überlegen. Aber da ich wahnsinnig gern Englisch rede und Amerika irgendwie nicht so mag, fiel meine Wahl auf London. Mal abgesehen davon, dass ich vorher im Lotto gewinnen müsste… Aber ich war ja schonmal dort, es hat mir super gefallen und deswegen: London!

Das große Kotzen!

Kann nur besser werden!

Heute ist so ein Tag, an dem ich sagen würde: “Nie wieder hol ich mir zwei Hunde!!!” Beide hatten alles vergessen, wofür wir die letzten Monate trainiert hatten. Nelly hat einen auf “back to the roots” gemacht und alles weggekläfft, was sich ihr (oder besser mir) genähert hat. Und nachdem GG dann nen todesfreundlichen Hund, der tatsächlich einfach nur mal gucken kommen wollte, weggeschnappt hat und rumgeschrien hat wie ne Geisteskranke (was mir dann ein “Oh, die beiden sind aber garstig” eingebracht hat), hatte ich dann natürlich vollends den Kaffee auf!

Wofür trainier ich eigentlich mit denen??? Mit anderen Hunden wird gar nix gemacht, die laufen einfach nur nebenher, wenn sie überhaupt mal rauskommen, und sind Traumhunde! Warum sind meine dann so Arschlöcher?!

Und da ich ja grad in der Klausurphase bin und somit grad eh nicht besonders tiefenentspannt, hatte ich einfach während des restlichen Spaziergangs keinen Bock mehr auf Hundekontakte und hab die beiden an die Kette genommen. Kommt mir n älterer Typ mit Hund entgegen – letzterer freilaufend – welcher dann auch gleich auf die beiden zustürmt… Aber echt mit nem Affentempo, weswegen ich die beiden dann hinter mich verfrachtet habe, weil der war schon n ziemlicher Brocken, hatte ich einfach keinen Bock drauf! Rufe gleichzeitig dem Typ entgegen, er solle seinen Hund doch bitte abrufen. Was meiner Meinung nach eh überflüssig war, denn 1. seh ich nen Hund an der Leine, lass ich meine automatisch nicht hin und 2. wenn ich sehe, dass der angeleinte Hund dann auch noch hinter dem Herrchen verschwindet, ruf ich meinen doch spätestens zurück! Mein gegenüber jedoch reagierte NULL! Er hätte wirklich noch genug Zeit gehabt, seinen Hund zurückzurufen, aber er machte nix (wahrscheinlich hörte der Hund eh nicht…). Was ihm von mir ein derbst pissig-ironisches “Danke!” einbrachte. Und oh wunder! er konnte doch sprechen! “Meiner ist todeslieb!” Da hab ich dann echt meine gute Kinderstube vergessen und meinte dann im Vorbeigehen zu ihm: “Das ist ja schön für Sie! Wenn ich nen Hund an der Leine sehe, lass ich meine nicht hin! Ich trainiere grad mit denen!” Ich dachte schon, jetzt würde er mich total ansauen, weil er mich respektlos findet, da er einiges älter war als ich… Er sah zumindest so aus, als wollte er jetzt rumstänkern (und insgeheim fand ichs gut, Ärger Luft machen und so, ne?). Aber was kommt von ihm “Stimmt, da haben Sie Recht!” Ich stand da nur noch so o.O… und hab nix mehr rausgebracht als ein (in der Hoffnung, dass es versöhnlich klingt) danke…

Ich mein, was soll denn der Scheiss???

Und natürlich hab ich bei dem Kram übersehen, dass von meinen Tölis was kam? Genau, NIX! Kein Wörtchen gesagt ham se! Die wolln mich doch verarschen!

Gelesen 2012

Januar:

Cody McFadyen, Ausgelöscht

Sandra Brown, Süßer Tod

Cormac McCarthy, Die Straße

Herman Koch, Sommerhaus mit Swimmingpool

Volker Kutscher, Der stumme Tod

Februar:

Sándor Márai, Wandlungen einer Ehe

Angelika Klüssendorf, Das Mädchen

Sebastian Fitzek, Das Kind

Jonathan Safran Foer, Alles ist erleuchtet

März:

Carsten Stroud, Niceville

Charles Dickens, Oliver Twist

John Katzenbach, Die Rache

Janet Fitch, Weißer Oleander

Justin Cronin, Der Übergang

Jonas Jonasson, Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

April:

Marc Elsberg, Blackout

John Katzenbach, Der Professor

Jodi Picoult, Neunzehn Minuten

Sabine Thiesler, Der Kindersammler

Mai:

Nick Hornby, About a boy

Murmel Clausen, Frettsack

Martin Rütter, Wie immer Chefsache

Juni:

Jakob Arjouni, Cherryman jagt Mister White

John Irving, Letzte Nacht in Twisted River

Juli:

Stephan M. Rother, Ich bin der Herr deiner Angst

Tabitha Suzuma, Forbidden (englisch)

Andreas Winkelmann, Blinder Instinkt

August:

Jenny Downham, Before I die (englisch)

Sebastian Fitzek, Der Seelenbrecher

September:

Stephen King, Puls

Oktober:

Zoe Beck, Das alte Kind

Andreas Eschbach, Der letzte seiner Art

Chuck Palahniuk, Fight club (englisch)

November:

John Katzenbach, Der Täter

Dezember:

Ally Condie, Reached (englisch)

Cody McFadyen, Der Menschenmacher 

Gesamt:

Anzahl Bücher: 36

Anzahl Seiten: 16343

Geschützt: So was von da

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: